Mitarbeiter-App

So scheitert Ihre Mitarbeiter-App garantiert

 

Die 5 Fails der Mitarbeiter-App Einführung – Eine humorvolle Anleitung mit akuter Schmunzl-Gefahr!

Sie wollen, dass Ihre Mitarbeiter-App ein Flop wird? Mit diesen Fails wird die App mit Sicherheit zur unnötigen budgetfressenden Softwareleiche Ihres Unternehmens. Wäre ja auch zu schön, endlich eine einheitliche Kommunikationsplattform zu etablieren, mit der Sie alle Mitarbeitenden ganz einfach erreichen und die jede*r gerne nutzt. Um Sie beim Scheitern Ihres neuen Kommunikationstools zu unterstützen, haben wir nachstehend die Top 5 Fails humorvoll für Sie zusammengefasst:

 

5 Fehler Mitarbeiter-App Einführung

 

 

 

Fail #1 Keine Einführungskampagne

Halten Sie die Existenz Ihrer neuen Mitarbeiter-App geheim! Solange niemand darüber Bescheid weiß, wird sie auch nicht genutzt werden. Falls doch jemand Wind von der neuen Mitarbeiter-App bekommen sollte, erklären Sie nur, welche Vorteile die App die für IHR Unternehmen bzw. für die Geschäftsführung bietet. Erwähnen Sie auf keinen Fall, dass die App eigentlich hauptsächlich Mehrwerte für Mitarbeitende bereitstellt. Damit wäre dann schon die erste Barriere geschaffen, eine negative Einstellung der Belegschaft gegenüber der App geweckt und eine aktive Teilnahme aller Mitarbeitenden ist definitiv ausgeschlossen.

Darum sollten Sie lieber keine Einführungskampagne starten oder wollen Sie etwa Akzeptanz und Vertrauen für das neue Tool hervorrufen?!

 

Fail #2 Möglichst komplizierter Einstieg

Um die Angst vor externen Schnüfflern abzuschütteln, wird die App selbstverständlich bombenfest gesichert. Nicht auszudenken, was passiert, wenn Außenstehende erfahren könnten, was nächste Woche in Ihrer Kantine angeboten wird.

Daher sollte der Zugang zur App unbedingt so kompliziert wie möglich aufgebaut sein. Vergeben Sie Passwörter und Benutzernamen, die sich niemand merken kann! Idealer Weise werden die Nutzer*innen zusätzlich alle paar Minuten automatisch ausgeloggt und müssen sich permanent erneut anmelden. Am Besten gestalten Sie auch die Verteilung der Zugangsdaten so beschwerlich wie möglich, beispielsweise, indem diese persönlich abgeholt werden müssen oder per Einschreiber postalisch übermittelt werden.

 

Fail #3 Fehlende Inhalte

Keine Zeit für regelmäßige Postings in der App? Kein Problem, Ihre Mitarbeitenden sollen ja auch nicht up do date sein. Wichtige Absprachen, tagesaktuelle Informationen und dringende Hinweise werden sowieso überbewertet. Was wäre denn der Arbeitsalltag ohne die ständige und vor allem mühsame Informationssuche? Dann gebe es ja lauter informierte und motivierte Mitarbeitende, die ihre Arbeitszeit tatsächlich produktiv nutzen können.

 

Fail #4 One-Way-Kommunikation

Einseitige Kommunikation ist viel angenehmer. Eigentlich sollen Informationen ja einfach nur verinnerlicht und Aufgaben sofort erledigt werden. Wer möchte sich schon mit widersprechenden oder jammernden Kolleg*innen auseinander setzen.

Schonen Sie also weiterhin Ihre Nerven. Eine Dialogkultur im Unternehmen ist sowieso nur philosophisches Wunschdenken. Bleiben Sie bei der Top-Down Kommunikation. Das hat bisher doch immer gut funktioniert. Nicht auszudenken was passieren könnte, wenn auch das Fußvolk Interaktionsmöglichkeiten oder gar Spaß in der App hätte.

 

Fail #5 Überwachung

Damit sich auch wirklich jede*r im Unternehmen unwohl fühlt, sollten Sie unbedingt alle Aktivitäten innerhalb der Mitarbeiter-App überwachen. Datenschutz ist ja absolut unnötig – Mitarbeitende brauchen permanente Kontrolle und keine Privatsphäre! Und die damit einhergehenden Beschwerden geben Ihnen endlich wieder genügend Zündstoff für die nächsten Streits und Diskussionen mit Ihrem Betriebsrat.

 

Sie wollen, dass Ihre Mitarbeiter-App doch zum Erfolg wird?

Machen Sie einfach genau das Gegenteil. Und das ist ganz einfach: Wenn Sie aus dem Vollen der Mitarbeiter-App schöpfen und damit das gesamte Potenzial Ihrer Belegschaft entfalten, ebnen Sie den Weg zu neuen Blickwinkeln, Ideen sowie Innovationen und fördern gleichzeitig die Motivation und das Engagement Ihrer Mitarbeitenden. Haben Sie also keine Scheu, tun Sie es einfach! Sie werden von der positiven Resonanz überrascht sein!

Tipps und Tricks für Ihre erfolgreiche Mitarbeiter-App-Einführung finden Sie im kompakten LOLYO Guide

Zum LOLYO Guide